Cahors. Jean-Marc Vayssouze große sieger der ersten runde mit 55,39%

Jean-Marc Vayssouze freigabe sieg und begrüßt die seinen./Foto Marc Salvet.
Jean-Marc Vayssouze freigabe sieg und begrüßt die seinen./Foto Marc Salvet.

Überrascht, Jean-Marc Vayssouze ? Nicht wirklich. Glücklich ? Natürlich. Vierzig minuten nach der schließung der wahllokale, ein breites lächeln zeichnete sich auf dem gesicht des regierender bürgermeister, der kandidat der liste, PS-PRG-WÜRG «Gemeinsam Cahors voraus» weitgehend wiedergewählt mit 55,39 % der stimmen.

In seiner dauerhaftigkeit der kampagne, mit einer handvoll colistiers und aktivisten, die sich der bürgermeister isoliert, bevor die offizielle verkündung.

«Ich erwarte eine letzte bestätigung, aber es riecht eher gut», meint er.

René Fabre, der historischen PS, spitze sorgfältig und genoss jedes ergebnis, büro schreibtisch. Er flüstert : «Es ist unglaublich, es ist historisch. Jean-Marc ist der erste bürgermeister von Cahors gewählt im ersten wahlgang». Der bürgermeister nimmt sein handy und ruft die bestätigung seiner wahl endgültig. Leichten lächeln. Stolz würdig.

Seine ersten worte : «Wir haben gearbeitet, in der ruhe und achten sie auf die grundlegenden wahlkampf, seriöse und vor allem mit einer klaren, dass ich mir vorgenommen habe, zu übernehmen», sagt er. Um ihn herum, die aufregung wächst. «Ein erfolg in der ersten runde nicht geplant war. Es muss schnell organisieren die party !», begeistert sich ein aktivist.

«In der familie, Sowie die !», reagiert sofort der bürgermeister, erfreut über diese gemeinschaft der gefühle, denn er will nicht der einzige sein, genießen die freuden der sieg.

«Es ist gemeinsam, dass wir weiterhin mit diesem schwung, denn dieser erfolg ist der sieg ein kollektiv, das in der politik anders», sagt er.

Im foyer, Sowie die hundert wähler und aktivisten war der bürgermeister und sein team bei ihrer ankunft. Das team, gerade, «das ist dann unsere bilanz haben macht den unterschied», analysiert Michel Simon, während Geneviève Lagarde betont, «die wunderbare anerkennung der Cadurciens». Sie wird unterbrochen durch einen stopfen champagner. Das bankett ist im landhausstil. Menü : schinken des landes und wurst.

«Das ist nicht die linke kaviar», scherzt ein aktivist. «Die ernsten angelegenheiten werden wieder», erinnert sich Jean-Marc Vayssouze.

Seine frau an seiner seite. Unauffällig. «An diesem montag wird ein ganz normaler tag, ein tag der arbeit», sagt der bürgermeister.

Die verteilung der sitze wird klar und deutlich (lesen sie weiter unten) bei der installation des neuen stadtrates, am freitag.

Ein tipp, der könnte fast ordentlichen, wenn der sieg gestern war nicht außergewöhnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.