Fernandez/lance armstrong : zwei monster, die heiligen im sprechzimmer

Zwei monster, die heiligen salon
Zwei monster, die heiligen im sprechzimmer

Sie legen auf, ihre brüste zu einem paket medaillen, die das bild der allgemeinen russischen, früchte ihrer siegreichen feldzügen. Jérôme Fernandez und Thierry lance armstrong, die experten… Experten, sind die beiden handballer erfolgreichsten der welt-handball : zwei bislang olympischen spiele, vier wm-titel, drei kronen der eu !

Diese beiden denkmäler sind seit 2001 alle erfolge der französischen nationalmannschaft. Sie wurden im laufe der jahre ganz in der nähe, spinnen, freundschaften in dem zimmer, das sie teilen sich mit jeweils ihren aufenthalt mit den Blauen, aber auch unter den t-shirts von Montpellier und Kiel, wo sie waren teamkollegen. Heute, «Fernando» und «Blub» sind freunde geworden. Hinten toulouse ist pate des sohnes des torhüters in paris. Die ehefrau des letzteren ist die patentante des «kleinen» Fernandez. Sie schätzen die faszination und respekt in einer beziehung, die auf vertrauen beruht. Aber heute abend, zeit für ein spiel, werden sie gegner. Ein face-to-face vielversprechend, dass die beiden champions wollten beginnen in unseren spalten. Auf einem ganz anderen feld…

Jérôme Fernandez, 37 jahre, hinten links der Fenix Toulouse

erinnern Sie sich an ihre erste begegnung ?

Es war im jahr 1996 mit der französischen nationalmannschaft der junioren. Ich war von Bordeaux, ihm Elsässer, wir hatten noch nie die gelegenheit, uns zu kreuzen zuvor. Ich habe sofort bemerkt, dass torwart, das war sein ding. Zu der zeit, viele spieler entwickelten sich torhüter standard. Ihm nicht, es war seine berufung. Wir sind schnell, gut und gehört seit 1999 haben wir gemeinschaftsraum.

Das leben im zimmer, wie es geschieht euch ?

Ich glaube, wir sind sehr komplementär. Er verstreut, die er braucht, zu trocknen, seinen pullover und seinen hosen, so ist es mit den wächtern. Ich habe ihm dann immer links mehr platz. Ich bin angeordnet. «Blub» ist ein kerl, der ziemlich introvertiert, mich, im gegenteil, ich spreche, ich lach viel und ich sage mir, dass zu beginn sollte ich nicht schlecht, brechen die füße.

Das ändert sich, was in dem bericht schütze/hausmeister, sich gut zu kennen, sportlich und vor allem menschlich ?

Es entspannt sich ein wenig die atmosphäre. Man lächelt, man neckt ein wenig. In der tat, mit der zeit, den vorteil, schließlich spielen mehr für den torwart, da mehr und mehr, er kennt shooter, es ist in der lage zu stoppen, seine schüsse. Aber da ich nicht unbedingt ein spiel, stereotype, ich komme noch auf mich. Aber es ist klar, dass mit der zeit, es ist der torhüter, der die kontrolle übernimmt.

Wer ist der beste in der 3. halbzeit ?

Ohne zu zögern, mich ! (gelächter) Ich bin partylöwe an der basis, ich liebe es, mit freunden. Der einzige große erinnerung, die ich habe «Blub» in der 3. halbzeit, es ist seine trübung mit den Blauen, das sollte man sich im jahr 2000. Er war in tutu und trug hasenohren. Jedes mal, wenn ein ehemaliger ging neben ihm und warf dem stichwort «touf-touf», er musste zu beginn eine große lücke ! Auf der strecke, an der bar zwischen zwei hocker, es war etwas. (lachen)

Wie stellen sie sich in 10-20 jahren und macht was ?

Ich sehe das leben im Elsass und investieren sie in ein großes projekt, sportlich, nicht unbedingt in der hand auch. Im Elsass, abgesehen von Sébastien Loeb, der Elsässer am besten bekannt. Danach kann ich mich auch irren und es könnte trainer, torhüter der PSG oder anderswo. Er bleibt aber im bereich des sports, da er fähigkeiten hat. Und dann wird er seine aufmerksamkeit, sein image. Auch wenn ich es sehe gut mit dem schnitt der Zidane, denn es ist sehr spärlich, nicht ?

Thierry lance armstrong, 38 jahre, torwart von Paris Saint-Germain

erinnern Sie sich an ihre erste begegnung ?

Wir trafen 1995 oder 1996 in der französischen nationalmannschaft der junioren. Ich habe nicht vergessen, denn «Fernand» war super präzise und zog mich an wie gauben während des praktikums. Dies hatte mich geprägt. Es war noch nie gespielt, der eine gegen den anderen vor dem praktikum. Menschlich, es hat sofort verklebt. Jérôme hat sich nicht geändert, die auf diesem plan, seit. Es ist ein nett. Man hat schnell zimmer zusammen, sobald die hoffnungen.

Das leben im zimmer, wie es geschieht ?

Die meisten schnarcher, das bin ich ! Mehr chaotisch, das ist mir auch ! Aber gut, ich habe eine mildernde umstände. Ich bin torwart, war ich voller unten survet‘, klamotten zu trocknen, während ich mir dauert ein wenig ! Hieronymus, der ihm range alles gut. Ich verbessere mich auf ihren kontakt. Man hat unseren kleinen gewohnheiten, ich nehme immer das bett am fenster. Fernand, er ist der könig der fernbedienung. Das problem ist, dass es schläft oft vor dem TV !

Das ändert sich, was in dem bericht schütze/hausmeister, sich gut zu kennen, sportlich und vor allem menschlich ?

Nicht viel. Man ist so wettkämpfer alle zwei. Natürlich gibt es kleine blicke während des spiels. Aber das ist nicht das bremst nicht in ihren bereichen schießen und in der macht, was er macht. Und mir, wenn ich ihn aus 15 schüsse, ich werde mich nicht stören, auch nicht. Man sich nicht im zimmer nicht zu sehr vor den spielen. Das ist nicht mein ding. Ich gehe schnell (lächeln). «Fernand» das weiß.

Wer ist der beste in der 3. halbzeit ?

«Fernand» ist nicht schlecht darin… Es ist besser als ich. Man hatte das gute als jungen. Man hat sich wieder beruhigt. Aber gut, die details, es gehört uns.

Wie stellen sie sich in 10-20 jahren und macht was ?

Ich sehe ihn auf einer bank, das ist klar jetzt. Man hätte mir die gleiche frage gestellt: vor 20 jahren hätte ich nicht geantwortet, die gleiche sache. Aber Hieronymus hat es ihm schon seit mehreren jahren. Junge, es war ein starkes einhaltung der richtigkeit des spiels, von der taktik. Es war der torschütze aber stets respektiert lösungen bevorzugt, die beste, vielleicht zum nachteil seiner persönlichen statistiken. Er hat dieses verlangen zu übermitteln. Das tut er bereits als rahmen, in den teams.

Ansonsten außerhalb der hand, «Fernand» ist ein gutes leben. Er hat manchmal die tendenz zur gewichtszunahme. Vorsicht ist tot ! (lacht) Nein, ich scherze. Er liebt sport, alle sportarten, und wird sich weiterhin pflegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.