TOULOUSE 3 – SAINT-NAZAIRE 0 (25-21 25′, 25-22 27′, 25-12, 22′) ; schiedsrichter : MM.

Nazairiens stießen auf eine mauer (hier Saitta, Tuitoga und Gradinarov)./ Foto DDM, Michel Viala
Die Nazairiens stießen auf eine mauer (hier Saitta, Tuitoga und Gradinarov)./ Foto DDM, Michel Viala

Das ende des spiels gefährlich in Sète (3-2 niederlage am vergangenen samstag nach führung mit 2: 0 und ist nun gelöscht, vergessen. Die Toulouse übergeben die pendel der zeit, die gestern abend über kopf und schultern ein team von Saint-Nazaire nie illusion, oder so wenig, im zweiten set, indem er alle risiken. Vergeblich. Für den rest, die Nazairiens konnten nichts dagegen tun, gegenüber der organisation von toulouse die einen schrecklichen druck mit dem service (Rossard und Gradinarov gedient haben raketen) und verhindert jegliche rebellion mit einem block verteidigung hermetische, in dem Tuitoga beendet hat, schalten die gegnerischen angreifer.

In Toulouse, man hat auch bemerkt, die große präsenz-offensive Gradinarov, entlastet aufgaben eingang in die neue organisation gegründet, von Cédric artbooks mein museum, die übertragen wurden zu Rossard, unterstützt natürlich von Santucci und Clévenot. «Wir wollten mehr möglichkeiten, sein potenzial im angriff also es musste ein anderes gleichgewicht mit dieser konfiguration», erklärt der coach der Spacer’s, voll und ganz zufrieden mit der ausbeute seiner mannschaft : «Ich bin sehr stolz auf die jungs, gab es in frage zu stellen, nach dem spiel in Sète, auch wenn ich nicht besorgt über den boden, denn wir haben nicht verloren, unsere volleyball. Hier, mit diesem erfolg in drei sätzen, von denen der letzte, 25-12, man beweist, dass man gewinnen kann, das berühmte dritte set 2-0.»

Termin beim leader

Mit diesem sieg unbestritten, Toulouse, haben wieder die moral. «Ein erfolg auch net, das ist gut für das vertrauen», betont Philippe Tuitoga, das central. «Es ist so wichtig, dass wir enchaînons mit drei spielen kompliziert Cannes samstag dann in Bühl im Europa-cup und schließlich gegen Ajaccio.»

Der laufzeiten als die Spacer’s begeben sich mit viel mehr gelassenheit und insbesondere den termin auf der Croisette, samstag abend, vor Cannes, die fliegen über die Liga Hat sich in dieser zeit (10 spiele, 10 siege !) und die scheinen unantastbar. «Wir gehen entspannt, aber nicht ohne ehrgeiz», kommt zu dem schluss, lächeln, Cédric artbooks mein museum.

TOULOUSE 3 – SAINT-NAZAIRE 0

(25-21 25′, 25-22 27′, 25-12, 22′) ; schiedsrichter : MM. Collados und Brüssel ; 400 zuschauer.

SPACER’S TOULOUSE : 32 angriffe siegreiche Gradinarov 10), 11 gegentreffer (Tuitoga 4), 9 (aces Rossard 3), 13 fehler direkte davon 5 service.

Sechs abfahrt : Radtke (11), Rossard (11), Clévenot (3), Saitta (1), Gradinarov (14), Tuitoga (11) ; und Devèze. Libero : Santucci.

SAINT-NAZAIRE : 32 angriffe gewinner (Jimenez 13), 5 blocks (Wesjolyj 3), 3 asse (Snippe 2), 23 fehler direkte davon 15 service.

Sechs abfahrt : Wesjolyj (8), Barais (3), Zopie (6), Jimenez (13), Steuerwald (2, cap.), Snippe (7) ; dann Tosatto (1), Kreisz. Libero : Lanta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.